• Startseite

VfR Herren - SV Oberwolfach

VfR Herren mit einem Punkt gegen den SV Oberwolfach:

VfR Willstätt 1 - SV Oberwolfach 1 3:3, Tore: Tim Steurer, Koray Canli und Arda Giragos

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Foto: Koray Canli belebte in seinem ersten Pflichtspiel die Offensive des VfR Willstätt.

Spielbericht:

Packendes Duell zwischen dem VfR Willstätt und dem SV Oberwolfach

Die Gäste entführen kurz vor Schluss einen schmeichelhaften Punkt

Willstätt (ho) Der VfR Willstätt und den SV Oberwolfach trennen sich in einem spannenden Bezirksligaspiel 3:3 Unentschieden, der VfR vergibt eine 2:0 Halbzeitführung. Der VfR Willstätt begann sehr druckvoll und setzte die Gäste von der ersten Minute an unter Druck. So dauerte es auch nicht lange bis der Landesligaabsteiger zu seinen ersten Torchancen kam. Es war in der dritten Spielminute der Willstätter Neuzugang Daniel Schaffelke der an Tobias Armbruster im Tor der Gäste scheiterte. Nur eine Minute später fand Willstätts Bastian Kirschenmann ebenfalls in Armbruster seinen Meister. Willstätt spielte in der Anfangsphase stark auf und so war es in der zehnten Spielminute eine sehenswerte Kombination zwischen Arda Giragos und Daniel Schaffelke die zu der nächsten Großchance führt, doch erneut scheiterte Schaffelke an Armbruster im Tor der Gäste. In der sechzehnten Spielminute setze VfR Neuzugang Koray Canli seinen Mitspieler Jannik Huft in Szene in dem er ihm den Ball geschickt in den Lauf legte. Huft lief aus spitzem Winkel auf das Tor der Gäste zu und auch Huft kam an Tobias Armbruster nicht vorbei und es stand weiterhin 0:0. In der achtzehnten Spielminute führte der VfR Willstätt einen Eckball kurz aus, Koray Canli passte auf Jannik Huft und dieser passte schnell auf Tim Steurer und dieser nutze die fünfte Großchance des VfR Willstätt zur hoch verdienten 1:0 Führung aus. Die Willstätter lagen sich noch in den Armen und bejubelten die hart erkämpfte Führung da spielen die Gäste aus Oberwolfach blitz schnell an, Nils Springmann umspielte VfR Schlussmann Rudi Kanz und der mitgelaufene Bastian Kirschenmann konnte den Torschuss auf der Linie abwehren, dies hätte der direkte Ausgleich sein können. Willstätt drängte den Gästen weiterhin sein Spiel auf und der agile Koray Canlie setze die Gästeabwehr durch Pressing unter Druck. So eroberte sich dieser in der 20. Spielminute den Ball und schob eiskalt zum 2:0 ein. Nach der Trinkpause verflachte das Spiel etwas und Willstätt kam lediglich durch einen Distanzschuss von Daniel Schaffelke zur nächsten Gelegenheit. Die Gäste konnten sich der Anfangsoffensive des VfR Willstätt allmählich befreien und das Spiel wurde nun ausgeglichener. In der 37. Spielminute dann ein Konter des VfR Willstätt. Daniel Schaffelke verlängerte einen langen Abschlag von Torhüter Rudi Kanz per Kopf auf Koray Canli, dieser netze eiskalt zum 3:0 ein, doch der Unparteiische entschied auf Abseits. Es war eine sehr schwere und knappe Entscheidung bei der der gut leitende Unparteiische daneben lag. Nun kam die Mannschaft des SV Oberwolfach besser ins Spiel. Willstätt verteidigte gut und es gab bis zur Pause mehrere Eckstöße für die Gäste. In der 46. Spielminute stieg der robuste Jonas Wolf zum Kopfball hoch und brachte dabei VfR Schlussmann Rudi Kanz zu fall, der Ball landete im Netz doch der Unparteiische entschied auf Foul für den VfR Willstätt und so ging es mit 2:0 in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel stand der VfR Willstätt deutlich tiefer und die Gäste hatten mehr Spielanteile. Es gab in dieser Phase einige Fouls auf beiden Seiten und entsprechende Verwarnungen. Ein erster Warnschuss gab der Oberwolfacher Jonas Wolf in der 49. Spielminute ab als er aus zwanzig Metern beherzt drauf hielt und der Ball nur knapp über die Latte des Willstätter Tores ging. In der 55. Spielminute zeigte der Torjäger Frederic Burger im Trikot der Gäste seine ganze Klasse, setzte sich gegen die Willstätter Hintermannschaft durch und erzielte das 2:1. Willstätt fand nicht mehr in sein Spiel und die Gäste drückten auf den Ausgleich. In der 63. Spielminute schoss der Oberwolfacher Tobias Sum noch deutlich über das Tor, doch nur eine Minute später konnten die Gäste erneut jubeln. Jonas Wolf des SV Oberwolfach setzte die Willstätter defensive im Spielaufbau unter Druck. Der Rückpass von VfR Abwehrspieler Manuel Klumpp auf seinen Schlussmann Rudi Kanz war deutlich zu kurz gespielt, Wolf schnappe sich die Kugel und schoss zum umjubelnden 2:2 Ausgleich ein. Das Spiel war nun wieder komplett offen und alles war möglich. In dieser Phase konnte sich der Gastgeber wider etwas befreien und war wieder aktiver. So war es in der 78. Spielminute der Willstätter Manuel Klumpp der einen langen Ball auf Arda Giragos spielte, dieser setze sich gegen die Defensive der Gäste durch und schoss zur erneuten Führung für den VfR Willstätt ein. Willstätt war nun wieder das spielbestimmende Team und wollte den Heimsieg klar machen. Nach einem schnellen Angriff über die rechte Seite brachte Jannik Huft Arda Giragos in aussichtsreiche Schussposition, dieser zog ab und scheitere an Tobias Armburster im Tor der Gäste, der Abpraller landete bei Tim Steurer und auch dieser brachte den Ball nicht im Netz unter und fand in seinem Gegenüber Armburster seinen Meister, dies hätte das 4:2 sein müssen. Willstätt verwaltete in der Folge und versuchte das Ergebnis nach Hause zu fahren. Die Gäste schienen als hätten sie sich mit der Niederlage abgefunden. In der 92. Spielminute stand Jonas Dieterle im Trikot der Gäste fast an der Außenlinie knapp in der Hälfte des VfR Willstätt, es schien als wollte er den Ball einfach noch mal vorne rein schlagen. Es war weit und breit kein Spieler im Trikot des SV Oberwolfach zu sehen, der lange Ball wurde immer länger, VfR Torhüter Rudi Kanz von der Sonne geblendet unterschätze diesen Ball, er klatschte an den Innenpfosten und landete zum 3:3 im Netz. Dieterles Schuss wäre in jedem Bundesliga Jahresrückblick zu sehen, stand er doch gute 55 Meter vom Tor entfernt. Oberwolfach jubelte und die Willstätter machten lange Gesichter, verpassten sie selbst durch viele ausgelassene Großchancen das Spiel eher für sich zu entscheiden.

Sponsoren

hilzinger.de